Manuela Tirler / DE

Manuela Tirler bewegt sich mit ihrer Arbeit im Spannungsfeld zwischen Kunst und Natur und hat ihre eigene Bildsprache entwickelt und gefestigt, die ihre Arbeiten unverkennbar machen: Als ginge es um organische Knäuel oder floralen Wuchs, rostbraun flammende Bäume, wild wuchernde Gezweigkugeln, reisigartige Bündel oder gesponnenes Garn, gewinnt sie dem geschweißten Eisendraht und Stahl eine Leichtigkeit ab, die der Betrachter wider besseres Wissen gerne annimmt. So folgt er den Stahlverästelungen in deren spannungsreicher Balance aus Naturanklang und geometrischer Struktur aus skulpturaler Setzung und dreidimensionaler Raumzeichnung.

Text: Günter Baumann